Willkommen in meinem Blog!


Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Das Cofanettli ist mein kleines Schatzkistchen und beinhaltet meine handwerklichen Projekte verschiedenster Art.

Damit möchte ich euch an meinen Arbeiten, Ideen und Hobbies teilhaben lassen und ich freue mich über einen Kommentar von euch.

Montag, 13. März 2017

Frühling...!



Und wie ich das frühlingshafte Wetter geniesse! Das gibt mir einen richtigen Energieschub und Lust dieses Jahr wieder einmal eine neue Osterdeko zu machen.

Ich liebe den Shabby-Look und in diesem Stil soll die diesjährige Osterdeko werden.

Nachdem ich letzte Woche einen Nachmittags-Workshop zu diesem Thema besuchen konnte, hat es mich so richtig gepackt.

Von wegen...über Kunststoff-Eier habe ich bis jetzt die Nase gerümpft, nie hätte ich gedacht, dass ich einmal damit arbeiten würde.
Aber einmal zu erleben, wie diese bemalt, beklebt, mit Struktur-Gel überzogen sich ganz neu präsentieren, hat mich schliesslich doch begeistert. Die Möglichkeiten die Eier noch auszuschmücken, ihnen die ganz persönliche Note zu geben sind fast unendlich.






Und noch eines, dass die Eier unzerbrechlich sind, habe ich während dem dekorieren gleich mehrmals schätzen gelernt :-)


Sonntag, 26. Februar 2017

Ich kann es einfach nicht lassen!


Ich liebe Taschen und Täschchen in allen möglichen Varianten. Das heisst vor allem, es liebe es, solche zu nähen.

Da ich bis jetzt in der Ausführung meistens einen femininen Stil gewählt habe, durfte es jetzt auch einmal etwas anderes sein.

Nun ist es dieses kleine Nessesaire geworden.


Vorderseite



Rückseite




Das Motiv ist eine Stickdatei vom Stickbär, die Näharbeiten habe ich mit der Nähmaschine gemacht.

Eine Fransenapplikation habe ich hier zum ersten Mal ausprobiert. Das Resultat finde ich sehr ansprechend, vor allem die strichartigen Umrandungen geben dem ganzen etwas "peppiges". Trotzdem muss ich mich noch an das franselige gewöhnen, das muss nämlich so sein :-))

Das Innenleben habe ich aus beschichteter Baumwolle genäht und auf einer Seite noch eine Unterteilung gemacht. 





Farblich gibt es so viele Möglichkeiten, dass mir schon beim Sticken noch so einige Varianten durch den Kopf gegangen sind...es ist definitiv nicht das letzte Täschchen.

Und so wird es noch manchen Post über Taschen und Täschchen geben :-)

Nähen macht glücklich - dieses Motto stimmt für mich voll und ganz. Und lieben Dank an alle, die hier auf meinem Blog mitlesen.

Verena








Donnerstag, 2. Februar 2017

Eine Tasche ist immer dabei

Lange ist es her, seit meinem letzten Post...und lange habe ich mir überlegt, ob ich hier weiterschreiben soll, oder ob ich mich ganz auf Facebook konzentriere. Auf FB habe ich mich vor allem wegen den vielen Marktinformationen angemeldet. Dort sind auch Verwandte und Freunde unterwegs, diesen Austausch schätze ich sehr.
Da ich mich nun nicht nur auf Facebook beschränken möchte, bleibe ich doch noch gerne hier bei meinem Blog.

Möglichst wenig Plastik- und andere Tragtaschen im Geschäft mitzunehmen, gelingt mir nicht immer. Oft sind es spontane Einkäufe und ich habe nur die Handtasche dabei.

Wenig Platz soll diese "Immer-dabei-haben-Tasche" brauchen, damit sie möglichst komfortabel mitzunehmen ist.

Mir ist nicht entgangen, dass es solche Falttaschen vielerorts zu kaufen gibt. Nur hatte ich Lust, solche aus Baumwollstoff selbst zu nähen.

Da es unzählige Varianten davon gibt, habe ich mich für diese hier entschieden. Sie kann zu einem flachen Päckchen zusammengefaltet werden.





Ich habe sie nach dem Schnitt "Florentina" von Pee & Pof genäht. Sie ist geräumig,  hat breite, angeschnittene Henkel und ist nicht gefüttert, damit sie möglichst flach gefaltet werden kann. 

 Als Stoff habe ich einen dünnen, aber dicht gewebten Baumwollstoff verwendet. Das finde ich im Gebrauch sehr angenehm, allerdings wäre bei Regenwetter eine wasserdichte Tasche hilfreich.
Mit Wachstuch würde es dann wohl ein weniger flaches Päckchen geben.



Montag, 6. Juni 2016

Macaron



Wozu ist ein verregnetes Wochenende gut?

Es war für mich wie eine Einladung, eines meiner Schubladen-Projekte in Angriff zu nehmen. Nichts grosses und alles von Hand genäht, ein "Macaron".




Ich finde diese Dinger süss und deshalb habe ich mir vor längerem die kurzen Reissverschlüsse bestellt. Dabei habe ich vergessen, die passenden Rohlinge mitzukaufen.

Meine Buttonrohlinge hatten so ungefähr die richtige Grösse für den Reissverschluss, sind aber etwas flacher als die speziellen Macaron-Rohlinge. Gepolstert und mit Stoff überzogen, schienen sie mir dann doch geeignet für diesen Zweck.




Nun ich hatte ohnehin vor auszutüfteln, ob ich doch etwas mehr Innenraum schaffen kann. Denn bei allen, die ich bisher gesehen habe, passt kaum etwas dazwischen. Vielleicht eine Münze, ein Ring oder eine Kopfschmerztablette, je nach Bedürfnis. So oder so finde ich sie einfach hübsch als Schlüsselanhänger.

Meines ist mit 6cm Durchmesser ein grosses Macaron geworden. Etwas mehr Raum hat sich durch die Grösse und die Form meines Materials ergeben. In dieser Dimension und etwas flacher als gewohnt hat es dann allerdings etwas vom Charme der kleinen Macaron-Täschchen verloren.









Für meine Stickdateien benutze ich zwei kleine USB-Sticks, diese haben jetzt ihren Platz gefunden und ich werde sie hoffentlich nie wieder suchen müssen :-)












Montag, 4. April 2016

Neues Mauspad


Meine bisher benutze Mausmatte hat ausgedient, ist unansehnlich geworden.

Da ist mir die Stickdatei mit einer Doodle-Maus gerade richtig gekommen. Die süsse Maus und ein frühlingsfrisch-grüner Filz haben sich gefunden.
(Stickdatei "Pimp your Mauspad" von Stick-Elli)

Ich träume ja immer noch davon, selber Stickdateien digitalisieren zu lernen. Wer weiss...? :-)





Das Motiv ist ja nicht gerade klein ausgefallen, daher habe ich die Mausmatte etwas grösser gemacht, als meine bisherigen. Es sind dann stolze 20x30cm geworden. 

Die Kunstfilz-Platte hat allerdings auf dem Schreibtisch keinen Halt gefunden, ich musste mir daher für die Rückseite etwas einfallen lassen. Geeignete, rutschfeste Materialien sind für den Hobbybereich nicht überall erhältlich. Zuerst dachte ich an den Noppenstoff (Jiffy Grip), habe ihn aber in der Schweiz nicht gefunden. Auf eine Lieferung aus England wollte ich nicht warten. Also musste ich mich mit einer Allerwelts-Antirutschmatte aus dem Grossverteiler begnügen.





 Aus der zweiten Filzplatte für die Rückseite habe ich einen Rahmen ausgeschnitten, den Innenteil etwas verkleinert, damit das Antirutschmaterial platz hat und das ganze dann dazwischengeklemmt und abgesteppt. Dieser Schritt war etwas knifflig. Statt dem Teflonfüsschen für die Nähmaschine, dem ich für dieses Gummimaterial doch nicht ganz getraut habe, kamen schmale Resten von reissbarem  Stickvlies zum Einsatz. Die haben sich dann einfach entfernen lassen.

Mit dem Resultat bin ich glücklich, die Mausmatte macht sich richtig gut auf meinem Schreibtisch.





Sonntag, 14. Februar 2016

Feder auf Filz


Ich liebe Federn und da sich auf Filz so super sticken lässt, habe ich eine Stickdatei von Rock-Queen  ausgewählt und mich für eine Notizbuchhülle entschieden.

Neben der Feder hat eine Verschluss-Lasche wenig Platz, also dann eben eine Gummikordel.






 Mein 2mm Wollfilz war aber doch etwas zu dünn. Nochmals eine Lage davon zur Stabilität erwies sich als eine Spur zuviel zwischen den Buchdeckeln.






Warum also nicht das vielgepriesene Trendmaterial "SnapPap" als Futter nehmen? Es ist dünn und stabil, für mein Empfinden seehhr stabil. Hier konnte ich es flach verarbeiten, das ist prima gegangen. Ich habe schwarzes genommen und ich finde es für das Notizbuch ideal und optisch ansprechend. Allerdings werde ich mich hüten, daraus etwas zu machen, was gewendet werden muss :-)




Freitag, 22. Januar 2016

10 von 80


Jetzt hat es mich erwischt. Schon lange habe ich nichts mehr gehäkelt, meine Leidenschaft gehört doch eher dem Nähen, mein Berg an schönen Stoffen wird immer grösser.

Öfters hätte ich aber gerne eine kleine Handarbeit, die ich mitnehmen kann, um Wartezeiten auszufüllen. Gerade auch an Märkten bin ich froh, für "ruhige Momente" etwas dabei zu haben. Wichtig ist mir, die Arbeit jederzeit schnell weglegen zu können, also etwas möglichst einfaches.

Für Häkeldecken konnte ich bisher wenig Begeisterung aufbringen...bis mir letzthin eine Anleitung in die Hände gekommen ist. Das Muster hat mich sofort angesprochen, aber die vielen verschiedenen Farben eher abgeschreckt. Nun habe ich mich auf 3 Farben beschränkt, auch wenn es etwas minimalistisch für diese Art von Decke wirkt.




Vorgesehen habe ich 80 Quadrate für meine Decke zu häkeln. Für mich ist es auch die ideale Beschäftigung für einen Fernsehabend, da ich vorwiegend Fernseh höre und gerne meine Hände dabei beschäftige.

Eines habe ich mir aber vorgenommen...die vielen Fäden werden (bis auf einen) sofort vernäht, bevor ich das nächste Quadrat beginne. Jetzt schaue ich gerne auf mein wachsendes Häufchen Quadrate, ohne ans Vernähen zu denken und mir damit die Freude aufs fertigstellen zu vermiesen :-)